Sommer Erfolgswelle

Nach der Weltmeisterschaft in Estland lief plötzlich alles wie am «Schnürchen». Eine Silber- und Bronzemedaille brachte ich von den World Games in Polen nach Hause. Ehrung in Kirchenthurnen, Weltcup Lettland mit drei Podestlätzen (2. Mittel, 1. Staffel, 3. Sprint), Sieg am Powerman Duathlon in Zofingen, Mitteldistanz-SM auf der Schwägalp sowie ein Sieg am Belpathlon Multisportevent und an der Harzerstaffel.

In den letzten Monaten kam das Reisen nicht zu kurz! Und es hat sich gelohnt:

Bereits zwei Wochen nach den Weltmeisterschaften wurden die World Games in Polen ausgetragen. Dies sind die Spiele der nicht olympischen Sportarten, welche ebenfalls nur alle vier Jahre durchgeführt werden. Mit dem Schweizer OL-Team waren wir sehr erfolgreich, haben wir doch 6 von 14 Medaillen der ganzen Schweizer Delegation beigesteuert!!! Medaillenspiegel

Silber mit der Sprintstaffel und Bronze über die Mitteldistanzf Silber mit der Sprintstaffel und Bronze über die Mitteldistanzf

Für mich war die Bronzemedaille über die Mitteldistanz die erste internationale Einzelmedaille und hat deshalb eine besondere Bedeutung. Es herrschte eine spezielle Atmosphäre, weil man neben OL-Läufern auch Sportlern aus vielen andern Disziplinen begegnete und einen Teil ihrer Wettkämpfe verfolgen konnte.

Ehrung in Kirchenthurnen
Sehr gefreut hat mich die Ehrung in der Gemeinde Kirchenthurnen Mitte August. Das Dorf lud zum Fest ein, um meine Staffel-Bronzemedaille an der WM in Estland zu feiern. Die Musikgesellschaft Mühlethurnen spielte auf und ich konnte einem Saal voll Menschen erklären, wie es im OL zu und her geht. Nun weiss man wohl, wer die Verrückte ist, welche in Kirchenthurnen täglich durchs Dorf sprintet;-)...


Bevor die nächsten Weltcup-Läufe im lettischen Cesis über die Bühne gingen, trainierte ich eine knappe Woche in St. Moritz, um ein paar Velokilometer für den Powerman Duathlon anfangs September in Zofingen zu sammeln. Um den Wettkampf auch gleich zu üben, startete ich Ende der Woche am St. Moritz Duathlon und wurde eine gute Minute hinter Nicola Spirig gleich Zweite. Dass ich in der Wechselzone noch Potential habe, vermutete ich bereits vor dem Rennen, dafür setzte ich mich umso intensiver mit den Streckenplänen auseinander. Dies erwies sich als unnötig, denn die Strecke auf dem Plan und jene am Wettkampftag stimmten nicht so richtig überein. Da bräuchte wohl jemand noch ein Crashkurs in Sachen Karten;-)…


Weltcup Lettland
Der kurze Abstecher nach Lettland hat sich ausgezahlt: 3 Wettkämpfe, 3 Podestplätze, unglaublich. Nicht dass ich seit der WM an meiner OL-Technik etwas geändert hätte, doch irgendwie passte alles besser zusammen. Der 2. Rang über die Mitteldistanz und der 3. Rang im Sprint waren eine Bestätigung, meine Form.

Sprint Cesis Sprint Cesis

Das Highlight war aber der Staffelsieg mit meinen Teamkolleginnen Elena Roos und Julia Gross, die beiden leisteten eine super Vorarbeit und schickten mich mit 14 Sekunden Vorsprung auf die schwedische Schlussläuferin Tove Alexandersson ins Rennen. Bis zur Passage nach ca. 2/3 des Rennens konnte ich den Vorsprung sogar ausbauen, doch der schmolz dahin, als ich zum drittletzten Posten einen Parallelfehler beging… Von da an konnte ich den Atem von Tove im Nacken fühlen und auch wenn die Beine kaum mehr gehorchen wollten, kämpfte ich mich noch ein letztes Mal diesen «Ski-Hügel» hoch und dachte dabei an meine Teamkolleginnen, die ich nicht enttäuschen wollte und an die vielen Uphill-Trainings von diesem Jahr. So gelang es mir irgendwie, mich mit einer Sekunde Vorsprung über die Ziellinie zu retten…

Staffel Zieleinlauf Staffel Zieleinlauf

Staffelerfolg Staffelerfolg


Auf das anschliessende Trainingslager verzichtete ich, um am folgenden Wochenende den Abstecher in die Duathlonszene zu wagen. Ich bestritt die Kurzdistanz des Powerman Zofingen. Das Rennen über 10 km Laufen, 50 km Velofahren und nochmals 5 km Laufen gelang unerwartet gut und ich durfte als Siegerin im Ziel einlaufen!

Zieleinlauf Powerman Duathlon Zofingen Zieleinlauf Powerman Duathlon Zofingen

Die ganze Atmosphäre mit all den Anfeuerungen der vielen Zuschauer war ein tolles Erlebnis und ich genoss es sehr, wobei ich mich kurz nach meinem Zieleinlauf bereits wieder auf die «Heitere» begab, um meinen Partner (Rolf Wermelinger) auf seinen letzten 30 Laufkilometern anzufeuern und zu verpflegen. Er startete über die Langdistanz (10 km Lauf, 150 km Velo, 30 km Lauf), welche wie jedes Jahr als die Duathlon Langdistanz WM gewertet wird. Mit seinem hervorragenden 6. Schlussrang waren wir als Paar an diesem Wochenende sehr erfolgreich;-)…

Um nicht aus dem Wettkampf-Rhythmus zu fallen, standen eine Woche später bereits die nächsten Wettkämpfe auf dem Programm; die Schweizermeisterschaft über die Mitteldistanz und ein Nationaler Lauf über die Langdistanz im Säntisgebiet waren sogleich auch die Selektionsläufe für das Weltcupfinale in Grindelwald. Mit der Bronzemedaille an der SM und einem 2. Platz in der Langdistanz war ich mehr als zufrieden, hatte ich doch noch etwas müde Beine und war auch nicht mehr an das unebene alpine Gelände gewohnt.
Nach einem weiteren Sieg am Multisportevent Belpathon in der Kategorie Couple zusammen mit Rolf folgte letztes Wochenende die Harzerstaffel, wo ich mit der ol norska in der Teamwertung einen ganzen Raclette-Käse gewann.

Weltcupfinale in Grindelwald 29.9.-1-10.2017
Nun steht das Highlight der Herbstsaison kurz bevor, das Weltcupfinale in Grindelwald verspricht nochmals drei Wettkämpfe im schönsten alpinen Gelände.

Das Programm:
Freitag 29. September: Langdistanz mit Ziel bei der First Mittelstation «Bort»
Samstag 30. September, Mitteldistanz Dirrenberg mit Zielarena Eigerplatz
Sonntag 1. Oktober, Sprintstaffel in Grindelwald mit Zielarena Eigerplatz

Veranstalterhomepage
Programmheft

Wer nicht live vor Ort sein kann, hat die Möglichkeit, die Wettkämpfe vom Samstag und Sonntag in der Liveübertragung auf SRF 2 zu verfolgen.

zurück

 

  © sabine hauswirth 2017 // created by migrilli