Victory at Venla 2016

Was für ein fantastisches Wochenende!!! Nicht unbedingt des Wetter’s wegen, da gab’s nicht viel zu Lachen, doch beim gemeinsamen Zieleinlauf zum Venla Sieg an der Jukola 2016 interessierte uns der strömende Regen nur mässig.

Direkt vom Trainingslager in Strömstad (SWE) ging es an die Jukola (www.jukola.com) im finnischen Lappeenranta. Der weltweit grösste Staffelwettkampf im Orientierungslauf, mit 1400 Frauenteams, startete um 14:00. Für meinen norwegischen Klub "Halden SK" durfte ich die Statstrecke laufen.
Die Stimmung an diesem gigantischen Event ist jeweils einzigartig und dann noch in der ersten Reihe an der Startlinie zu stehen, ist das höchste der «Gefühle». Auf «Achtung Fertig Los» setzt sich die Masse in Bewegung und ich an der Spitze mit dabei.

Über 1400 Frauen auf dem Massenstart zur Venla 2016 und ich mit der Nr. 8 vorne mit dabei;-)... Über 1400 Frauen auf dem Massenstart zur Venla 2016 und ich mit der Nr. 8 vorne mit dabei;-)...

Die ersten 800m Pflichtstrecke bis zum Startpunkt sind wie an einem Strassenlauf. Nach zwei drei kurzen Blicken auf die Karte war mir klar wie ich den ersten Posten anlaufen wollte und hatte aussert rennen nichts mehr zu tun. Für eine 800m Läuferin wäre das Rennen beim Startpunkt bereits zuende, für mich begann es erst dort...
Ich erwische einen guten Start, war nicht ganz an der Spitze aber nahe dran und hatte zudem bei den ersten beiden Posten eine der längeren Gabelungsvarianten.

Komplexes Gabelungssystem bei den ersten beiden Posten. Komplexes Gabelungssystem bei den ersten beiden Posten.

Kurz vor dem letzen TV-Posten hatte ich nochmals die längere Gabelung. Ich stempelte den Posten nur knapp hinter der Spitze, was ich da jedoch nicht wusste, doch dass ich gut im Rennen war ahnte ich und es motivierte mich nochmals voll konzentriert die letzten Posten zu attakieren. Die Strecke vom letzen Posten ins Ziel kam mir endlos vor doch als ich zu realisieren begann, dass ich nur ein paar Meter hinter der Führenden Sara Hagström übergeben konnte fühlte es sich etwas leichter an.

Die Staffel war lanciert und nun waren meine Teamkoleginnen an der Reihe. Hollie Orr verlor auf ihrer Strecke etwas Zeit, doch wie wir später erfuhren litt sie an einer Magenverstimmung und musste sich unterwegs mehrmals übergeben. In anbetracht dessen ist es eine echte Meisterleistung, dass sie das Rennen beenden und an 8. Stelle an Anni-Maija übergeben konnte. Diese rollte das Feld von hinten auf und kam als erste zurück. Auf der Schlussstrecke lief diesmal nicht ich sondern Marie Fasting und sie machte ihrem Namen alle Ehre. Obwohl sie zwischendurch die Führung verlor, kam sie mit mit fast einer Minute Vorsprung zum letzen Posten und diesmal konnte ich den gemeinsamen Zieleinlauf so richtig geniessen. Wir hatten es tatsächlich geschafft diesen riesigen Staffelevent zu gewinnen, UNGLAUBLICH!!! Besonders nach dem verlorenen Sieg an der Tiomila war dies eine richtige Genugtuung.

Gemeinsamer Zieleinlauf Gemeinsamer Zieleinlauf

Especially I would like to give a big thank to our coaches which supported us through the whole year and during the whole relay. They were standing in the rain to assist us as best as possible. You did a great Job, THANK YOU!!!

Gemeinsam mit unseren Coaches Gemeinsam mit unseren Coaches

But also thanks to ALL my Halden SK Team mates, it’s an honour and pleasure to run with you and together we are a really strong team.

Great Team mates!!! Great Team mates!!!

zurück

 

  © sabine hauswirth 2017 // created by migrilli